Mitmachen
Parteizeitung SVP-Klartext Mai 2018

Mit Vollgas ins Ungewisse?

Kein Land der Welt hat seine Geldpolitik derart massiv verändert und ein Vollgeldsystem installiert. Die Schweiz muss dieses Hochrisiko-Experiment ablehnen.

Die Nationalbank führt als unabhängige Zentralbank die Geld- und Währungspolitik unseres Landes. Durch die Vollgeldinitiative aber wäre sie gezwungen, jährlich eine zweistellige Milliardensumme zu verschenken. Tritt nun der Fall ein, dass die Geldmenge verringert werden muss, weil die Teuerung stark zunimmt, lassen sich die ausgeschütteten Gelder nicht mehr zurückholen. Die Vollgeldinitiative schwächt die SNB in gefährlicher und unverantwortlicher Art und Weise.

Arbeitsplätze betroffen
Als KMU- und Gewerbepolitikerin weiss ich, dass gute Rahmenbedingungen und die wirtschaftliche Freiheit überlebensnotwendig sind. Die Wirtschaftsfreiheit wird angegriffen. Das macht unseren Werkplatz unattraktiv, auch gegenüber allen Nachbarländern. Sie haben die Probleme eines Vollgeldsystems nicht.
Die Kreditvergabe war bis jetzt ein berechenbares und transparentes Modell, beruhte auf gegenseitigem Vertrauen zwischen Banken, Unternehmen und Privaten, und hat sich bewährt. Die Banken konnten auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen und entsprechende Investitionen finanzieren. Mit der Initiative wird diese Möglichkeit ausgehebelt.

Die Schweiz als Versuchslabor?
Bereits ist klar, dass mit der Vollgeldinitiative auch kleinere und mittlere Regionalbanken hart getroffen werden. Künftig müssen sie alle Kredite hundertprozentig durch bestehendes Geld vorfinanzieren. Damit werden sie ihres Kerngeschäftes, nämlich des Zinsgeschäftes, beraubt.
Es sei erlaubt sich Gedanken zu machen und andere Systeme zu studieren, warum nicht? Dies darf aber nicht dazu führen, dass in der Bundesverfassung Experimente verankert werden, sie gehören in die Abteilung „Versuchslabor“ !
Deshalb lehnen Gewerbe- und Wirtschaftsverbände, alle grossen Parteien und der Bundesrat diese schädliche Initiative ab. Stimmen auch Sie NEIN. Danke.

Artikel teilen
Themen
über den Autor
SVP Nationalrätin (AG)
Beiträge
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Albert Rösti
Die Reform der Unternehmenssteuern ist für sichere Arbeitsplätze der grossen, weltweit tätigen Unternehmen wichtig. Trotzdem wurde gerade... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018
Zur Ersatzwahl eines Regierungsrats in Appenzell Innerrhoden traten drei Kandidaten an. An der Landsgemeinde musste deshalb dreimal... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018
Marianne Lienhard gehört seit den Gesamterneuerungswahlen 2014 der Regierung des Kantons Glarus an. Sie leitet das Departement... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Beat Arnold
Die EU-Waffenrichtlinie wurde nach den Terroranschlägen in Brüssel und Paris mit der Absicht erarbeitet, solche Attacken künftig... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Ernst Stocker
Beim Geldspielgesetz geht es nicht um einen Eingriff in die Internetfreiheit, sondern um eine ganz einfache Frage:... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Lukas Reimann
Das Geldspielgesetz wurde nicht von demokratisch gewählten Volksvertreter geschrieben, sondern von der Casino-Lobby gleich selber. Verbesserungsvorschläge der... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Andrea Geissbühler
Widerwillige Überarbeitung der Höchst- und Mindeststrafen durch Sommaruga. Seit 2012 wird die Überarbeitung durch die linke Bundesrätin... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Gregor Rutz
Immer wieder werden Volksentscheide nicht umgesetzt, weil dies aufgrund „internationaler Bestimmungen“ angeblich nicht möglich sei – eine... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Adrian Amstutz
Heute zahlt der Bund den Kantonen zusätzlich zu allen anderen Kosten für jeden anerkannten Flüchtling oder vorläufig... mehr lesen
Parteizeitung
Artikel teilen
22.05.2018, von Barbara Steinemann
Bei Arbeitsintegrationsprogrammen bezahlt die Gemeinde, damit der Flüchtling arbeiten lernt. Im Kanton Zürich ist der Platzhirsch im... mehr lesen
Schweizerische Volkspartei SVP, Generalsekretariat, Postfach, 3001 Bern
Tel. 031 300 58 58 – Fax 031 300 58 59 – E-Mail: info@svp.ch – PC: 30-8828-5

Diese Seite per E-Mail weiterempfehlen


Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten und Zugriffe auf unsere Webseite analysieren zu können. Ausserdem geben wir Informationen zur Nutzung unserer Webseite an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen
Ich bin einverstanden